Warum sind reinrassige Katzen nicht günstig?

Welche Kosten hat der Züchter?

 

Was Sie hier nicht berücksichtigt finden ist der Einsatz von Zeit für die vielen Aufwendungen, die man als reinrassiger Züchter hat, um Vieles zu recherchieren und umzusetzen.

 

 

>Anschaffung von Zuchtkatzen (Preis, Fahrtkosten)

>Blutgruppen, DNA Bestimmung, Kotuntersuchungen (Tierarzt, Labor)

>Teilnahme an mehreren Ausstellungen, um den Standard der Rasse zu bestätigen (verschiedene Gebühren, Fahrtkosten)

>Zuchtuntersuchungen HCM, PKD vor Zuchteinsatz (Tierarzt, Fahrtkosten)

>Kater (Deckung, Fahrtkosten von meistens mehrere hundert Kilometer, da nur wenige reinrassige Kater bei anderen Züchtern zur Verfügung stehen)

>Tierarztkosten (mehrere ärztliche Untersuchungen, Impfungen, Impfausweise, ggf. Operationen, Kastrationen)

>Ausstattung (medizinische Grundausstattung für die Geburt)

>Ausstattung Wurfhöhle

>Ausstattung von Kratzbäumen, Höhlen, Spielsachen

>spezielles Futter für die Kitten

>spezielles Streu für die Kitten

>Stammbäume für die Kitten

>Gebühren für Inserate / Anzeigenschaltung

>Gebühren für die Website

>Gebühren für den Verein

>Gebühren für den Zwingernamen

>Registrierung beim WCF

 

Fazit

 

Seriöse Katzenzüchter müssen mit festen und variablen Kosten (Tierarzt, Futter, Ausstattung/Anschaffungen, Anzeigen) rechnen und so ergeben sich schnell 2.000 bis 3.000 Euro, die ein Züchter im Rahmen des Zuchtprozesses und Wurf aufbringen muss. Deshalb können die Jungtiere nicht günstig -fasst verschenkt- abgegeben werden.

 

Der zukünftige Halter muss bereit sein, einen fairen Preis für das Wohl seiner zukünftigen Rassekatze, zu bezahlen und auch für ihr weiteres Leben im neuen Zuhause gut sorgen.